Entstehung und Hintergrund

Eine Vision manifestiert sich

 

Mein langjähriger Lehrer und guter Freund, Inti Cesar Malasquez regt schon seit Jahren an, ein Mother Earth Festival in Deutschland zu organisieren. Lange Zeit war dies für mich allein zu viel und ich habe mich an ein derartiges Projekt nicht herangetraut.

Im Sommer 2011 in seinem Intensivtraining sprach er das Thema wieder an, wohlwissend, dass es manchmal auch die Qualität der Beharrlichkeit und Beständigkeit braucht, um größere Dinge in Bewegung zu setzen….Materie ist träge, wenn auch verdichtetes Licht.
Aber jetzt schien der Moment gekommen, alle Anwesenden waren so begeistert von der Idee, dass sie spontan anboten zu helfen und jeder nach seinen Möglichkeiten das Projekt unterstützen würde. Der erste Schritt war getan.

Langsam formte sich eine Idee, ein Meisterplan, wie so etwas inhaltlich und logistisch zu bewältigen sei. Aber in meinen Meditationen und Gebeten war ich nicht glücklich…die geistige Welt schien mich anzuschieben und wollte mehr….
Mutter Nah Kin, meine liebevolle Mayalehrerin und ihr Mann Alberto Arribalzaga tauchten auf in meinen Träumen, die Erinnerung an den Film „Der weiße Weg“ von der deutschen Filmemacherin Elke von Linde…die Adler und Kondor Zeremonie von an dem Maya Tempel von Chichen Itza in Mexiko und es begann sich ein ganz neues Konzept zu formen…eine Vision, die zu groß erschien und doch so strahlte, dass ich nicht davon weg kam.

Ich erkannte, dass ich diejenige sein könnte, die die Energien von Adler und Kondor, die symbolisch stehen für den rationalen und emotionalen mind zusammen bringen könnte. Ebenso stehen Adler und Kondor für die Eagle und Condor Nations, d.h. Nord-, Mittel-, und Südamerika von Turtle Island (Amerikanischer Kontinent), das bedeutet eine Verbindung dieser beiden Kräfte vereint nicht nur unsere beiden Gehirnhälften, sowie „Kopf und Bauch“ in einem jeden von uns, sondern auch Nord und Süd und alle alle indigenen Völker in Amerikas wie oben so auch unten wie im Mikrokosmos, so im Makrokosmos.

Wer mich kennt, weiß, dass ein Teil meines spirituellen Auftrags und meiner schamanischen Arbeit darin besteht, Dinge zu verbinden, Brücke zu sein, zwischen Anteilen, die scheinbar getrennt sind und „befriedet“ werden müssen, so dass Einheit entsteht, zum Wohle des Ganzen.

Seit über 20 Jahren verbinde ich daher schamanische Techniken mit Lichtarbeit, Engeln, Meistern und Geomantie. Mein spiritueller Name Illary (Quetchua) steht für Sonnenaufgang, die magische Zeit, die Tag und Nacht verbindet. Also sah ich es als meine Aufgabe, die beiden Meister und spirituellen Lehrer, die ich kenne, Madre Nah Kin /Mexiko, offizielle Sprecherin der Maya, Vertreterin des Adlerspirits und Inti Cesar Malasquez /Peru als Nachfahren der Inkas und damit Vertreter des Kondors in einer Zeremonie zusammen zu bringen und die Sommersonnwende 2012 gemeinsam zu zelebrieren. Die Maya bezeichnen das Jahr 2012 als die Zeit der Reinigung von der Wintersonnwende 2012 und der 21. Juni ist der wichtigste energetische Kraftpunkt davor. Beide haben sich spontan dazu bereit erklärt, den weiten Weg hierher zu kommen, diese Zeremonie durchzuführen und auch das anschließende Mother Earth Festival mit zu gestalten mit ihrer Präsenz. Denn es stand an und war wichtig…die geistige Welt hat sich wieder einmal in „kosmischer Schiebung“ betätigt...
Dafür bin ich unendlich dankbar.

Die Perspektive weitet sich – we are all connected

Seit März dieses Jahres kommt eine neue Vision hinzu, die ich zunächst nicht einordnen konnte. Wie viele von euch wissen, haben Regensburger Lichtarbeiter zusammen mit mir unter der Führung der geistigen Welt seit 2000 an einem Erdheilungsprojekt im Raum Regensburg gearbeitet, das bis 2012 zum Abschluss kommen soll. Diese Arbeit bestand aus einer Serie von Zeremonien an verschiedenen Plätzen (ähnlich wie es Drunvalo Melchisedek in seinem Buch „Die Schlange des Lichts“ beschreibt. Sie dienten dazu, Energien und Qualitäten an ausgewählten Plätzen zu verankern und sie dann zur Heilung des Platzes und zur Erhöhung der Schwingung zu vernetzen und eine der Merkhaba ähnliche geometrische Konstruktion als energetisches Gitter über Regensburg mit einem Radius von 30km zu erschaffen..
Seit dieser Arbeit habe ich eine besondere innere Sicht auf die Formen und Verbindungen der heiligen Geometrie im Kosmos und auf der Erde. Es wurde mir klar, dass durch die Heilungs -Zeremonie in Chichen Itza ein Lichtgitter entstanden war, das die Nationen Amerikas wieder mehr und mehr zu einem Ganzen verband.  Adler und Kondor vereint, so dass Frieden ist. Ich sah Teile des Netzes in meiner Vision, ich erkannte, dass es eine Verbindung zu Europa gab, die dazu war, die Vergangenheit zu heilen, die Wunden der Geschichte, die durch die Eroberung von Amerika geschlagen wurden jetzt zu schließen, so dass auch da Friede sei. Ich konnte jedoch keine Details erkennen, nur dass auch unsere Zeremonie ein Puzzlesteinchen dieses gesamten Bildes war.
Gestern dann am 5.April 2012 wurde das Rätsel gelöst, was wieder einmal beweist, wie wichtig internationale digitale Vernetzung im Wassermannzeitalter ist.

Grandmother Marian Dawn Skyweaver, die mit mir in facebook Kontakt ist, hat einen dringenden Aufruf von Medicine Man Blue Thunder gepostet, der die große Zeremonie der Adler und Kondor Nationen Amerikas  zur Sommersonnwende ankündigt und alle Lichtarbeiter und Rainbow Warriors auf der Erde von Herzen bittet, sich an diesem Tag mit den Indianischen Völkern zu verbinden und sich zusammenzutun zu Zeremonien um die Elemente zu heilen und die beiden Energien noch stärker zusammen zu bringen…

Was soll ich sagen…ich habe geweint…aus Dankbarkeit über die Größe und Weisheit von Great Spirit.

Noch darüber hinaus spricht er von besagtem Lichtgitternetz, das ich gesehen hatte und erklärt, dass der Councel der indigenen Völker schon lange daran arbeitet…“Der Smaragd-Ring“. Am 21. Juni folgt die 2. der neun Zeremonien, die erste war 2011 in Mexiko City auf den heiligen Maya Pyramiden von Sonne und Mond (Adler + Kondor).
Und so sieht das aus:

EAGLE & CONDOR NATIONS UNITED

NORTH, CENTRAL & SOUTH AMERICA
4000 MILE MEDICINE WHEEL
JUNE 19TH, 20TH & 21ST, 2012

 

This image above is the Second Phase of the Ceremony Healing Nine Sacred Sites around the Americas. The first phase was completed in July of 2011, in Costa Rica. This ceremony will heal the thoughts and emotions of the Atlantean and Lemurian Energies that have imprinted the Crystal of Mother Earth for 25, 000 years with negative imprinting.

Nähere Informationen und der Originalbrief von Blue Thunder siehe:

http://earthwisdomfoundation.net/BlueThunder_s_Appeal.html

Ich werde versuchen direkt mit ihm in Verbindung zu treten und ihm von uns zu erzählen….mal sehen wie er das sieht und welche Verbindung für ihn besteht zu Europa….
Es bleibt auf jeden Fall spannend und bei der Zeremonie werdet ihr alles erfahren von mir….

Alle gemeinsam im Dienst von Mutter Erde

Heiko Pongratz, ein guter Freund auf dem weißen Weg, ein Webdesigner und Freigeist hat sich liebevoll bereit erklärt, den Weg der Realisierung dieser Vision gemeinsam mit mir zu gehen und steht mir seitdem mit seinen Qualitäten zur Seite.
Als wir uns des gesamten Potentials des Ganzen bewusst wurden, haben wir uns entschlossen, die SternenEvents zu gründen, eine Form von  Eventagentur der anderen Art, die sich für spirituelle, sinnmachende, sinnliche und nachhaltige Veranstaltungen einsetzen wird.
Das Mother Earth Festival ist sozusagen unser Einstand.
Und das ist aufregend, motivierend und faszinierend!


Illary Melanie Baron (05/04/12)

Schamanischer Exkurs zum Thema Adler und Kondor

Der Adler und der Kondor – die Könige der Lüfte, die Meister der Winde und der Höhen, machtvolle Krafttiere in den Kulturen der Welt. Ob auf dem amerikanischen Kontinent oder in Europa und Asien, beide Symbole ziehen sich durch die Geschichte.

Gerade in Deutschland haben wir den Adler in „guter“ Erinnerung, wurde seine Symbolkraft der Macht nur allzu oft missbraucht.

Um zu verstehen, wie es zu der Bedeutung, der spirituellen Position dieser beiden „geflügelten Wesen“ kommt, ein kleiner Exkurs in das schamanische Denken…

In der traditionellen Lebensweise eines jeden indigenen Volkes war es ein Selbstverständnis, sich selbst, die Menschen als Teil des Kosmos und der Erde zu sehen, verbunden mit allem Leben, mit den vier Reichen von Mutter Erde: den Kristallen (oder Steinen), den Pflanzen, den Tieren und den Menschen, ebenso wie mit den vier Elementen: Erde, Wasser, Feuer und Luft.

All diese Ebenen waren den Menschen wohlvertraut und sie besaßen eine enorme Weisheit darüber, die von Generation zu Generation mündlich, über Musik, Gesänge und Tänze weitergegeben wurde. In dieser Lebensphilosophie ist es logisch und macht Sinn, in jedem Element das schönste, kraftvollste Tier, die wirksamste Heilpflanze, den am meisten leuchtenden Kristall zu finden, um sich damit zu identifizieren, oder die Heilkräfte zum Wohle des Stammes einzusetzen. Übrigens ein Prinzip, das wir aus ganzheitlichen Heilansätzen wie der Homöopathie, dem System der Bachblüten, der Kristall- Medizin von Hildegard von Bingen u.a. wiederfinden…


Manche Kulturen waren, je nach Landschaft, Überlieferung und Stammesgeschichte mit einem, oder zwei der Elemente besonders verbunden, so waren z.B. die Hawaiianer umgeben von Meer und Vulkanen besonders mit den Elementen Wasser und Feuer verbunden und ließen ihre Chants, Tänze (Hula) und Heilungszeremonien (Lomi-Massage) die Bewegungen und Kräfte von Ozean und Lava nachahmen. Als mächtigsten Schutzgeist (Aumakua) wählten sie den Hai (Mano), den Herrscher der Meere. Haie sind zwar gefürchtet von den Inselbewohnern, aber auch hochgeschätzt und verehrt, eingebettet in zahlreiche Zeremonien, Traditionen und Legenden.

Die indianischen Völker, oft geprägt von Erde und Luft, wählten dementsprechend die majestätischsten Tiere ihres Kulturkreises, den Büffel oder auch den Bär auf der Erde und den Adler in den Lüften.

Indem sie die Qualitäten dieser Krafttiere wertfrei beobachteten, studierten und sich in Trance- zuständen und Medizinzeremonien mit dem Spirit, dem Geist des Tieres verbanden, lernten sie sich mit ihnen zu identifizieren und ihre Kräfte für die Zwecke des Stammes einzusetzen.

So entstanden rituelle Tänze, Medizingegenstände, Kostüme und Namensgebungen.

Die Schamanen gehen noch einen Schritt weiter und nutzen die alte Technik des Shape-Shiftings, eine Trancetechnik, in der sie bis zu 99% mit dem Geist und der Gestalt des Tieres verschmelzen und nur zu 1% in ihrem menschlichen Wachbewusstsein verbleiben. Je nach Charaktereigenschaft und Fähigkeiten des jeweiligen Tieres setzen sie diese veränderten Wahrnehmungszustände ein, um z.B. an andere Plätze zu reisen, mit anderen Schamanen anderer Stämme auf geistiger Ebene zu kommunizieren, oder Orte energetisch zu erkunden, die für den Stamm als Wasserplatz, Wohnort o.ä. in Frage kämen. Auch gibt es viele Legenden, in denen geistige Lehrer den Menschen in Träumen und Visionen als Tierwesen erscheinen, um sie zu führen und einzuweisen in die Geheimnisse der Spirit World.

Die Verbindung mit dem persönlichen Krafttier oder einem Helfertier ist heute wie früher eine gängige Praxis in jeder schamanischen Arbeit.

Die amerikanischen Ureinwohner bezeichnen ihren Kontinent als Turtle Island, die Insel der Schildkröte. Eine Hommage an diese alte, als weise geltende Tierwesenheit des Elementes Erde.

Turtle Island gliedert sich in drei Teile, Nord-, Mittel und Südamerika, drei Kulturkreise indianischer Herkunft.

So formt sich langsam ein Rahmen, ein tieferer Sinn, warum die Völker von Nord-und Mittelamerika, den Adler und die Völker von Südamerika den Kondor als Symboltier gewählt haben.

Beide Tiere sind dem Element Luft, den geflügelten Wesen zugeordnet.

Das Element Luft, oder Wind steht traditionellerweise für das Mentalfeld, für Gedanken, Träume, Visionen, Projekte, Lebensphilosophien und Prophezeiungen….

Damit tauchen wir schon tiefer ein in die spirituellen Ebenen, die Hintergründe und deren Bedeutung für die Menschen heute, 2012, einem magischen Zeitalter der Reinigung und Transformation. Ebenso dem Beginn einer Zeitepoche, den die Maya das Goldene Zeitalter nennen.

In fast jeder uns bekannten alten Kultur gibt es Weissagungen und Schriften, die von einer bemerkenswerten Periode von Transformation und Erneuerung ab den späten 90er Jahren sprechen. Vielen von uns sind noch die harmonische Konvergenz 1987 oder die Texte von José Argueilles über den Mayakalender aus dieser Zeitspanne in Erinnerung....

Ich persönlich bin keine Freundin von Interpretationen und mentalen Erklärungen von energetischen Zusammenhängen, Träumen und Visionen, liegt doch die Bedeutung vielmehr in der individuellen sensitiven Erfahrungsebene eines jeden einzelnen inkl. seiner/ihrer Geschichte und Intention.

„The world is what you think it is…“, sagen die Kahunas, die Heiler in Polynesien.

Eine Deutung kann also nur einer Hinführung, einer Wegmarkierung für die eigene Verarbeitung des Erlebten und Erschauten dienen….

Die Standard Interpretation einer erneuten Verbindung von Adler und Kondor sagt demzufolge ein gleichwertiges Zusammenwirken von indigenem Wissen und wissenschaftlichen Technologien voraus, die heilige Balance von Yin und Yang, die auch allen alten Religionen zugrunde liegt. Die neu erschaffenen Verfassung Boliviens mit einem Präsidenten indianischer Herkunft ist einer der vielen wegweisenden Schritte in die richtige Richtung. Ein Überbrücken der nördlichen und südlichen Kulturen, von der Trennung in die Einheit und die gegenseitige Ergänzung und Bereicherung. Zunächst natürlich auf dem amerikanischen Kontinent. Eine Querverbindung zu den nördlichen Industrieländern und den südlich sog. Entwicklungsländern liegt dabei auf der Hand.

Sie beinhaltet jedoch auch eine sehr machtvolle Botschaft über das veränderte Bewusstsein der Menschen, deren wache Bewusst-heit in einer neuen Zeit.

Die Wiedervereinigung dieser beiden Kräfte unseres bewussten Seins als Menschen hier auf unserem Heimatplaneten Erde zeigt uns symbolisch was es bedeutet, Freude an der Andersartigkeit zu erkennen und alles was von uns verschieden ist nicht als dualen Gegensatz, als Instrument der Trennung, sondern als Chance zu wachsen, als Mittel der Integration von neuen oder ungewohnten Denkmodellen zu sehen. Diese Erkenntnis und der damit verbundene Prozess der gezielten Bewusstseinserweiterung können als ein Sprungbrett in höhere Ebenen des erwachten Seins und als Brücke zu einem verfeinerten Menschsein betrachtet werden.

Als spirituelle Wesen, die gewählt haben in einem menschlichen Körper hier auf Mutter Erde zu inkarnieren, können wir an diesem Punkt wahrhaftig aufwachen und einen Evolutionssprung

hin zum kosmischen Menschen mit einem hochentwickelten Lichtkörper wagen….





Fortsetzung zur Wiedervereinigung von Adler und Kondor, Erdheilungsarbeit, dem weißen Weg der Heilung, Zeremonien an heiligen Plätzen und die Bedeutung für den kosmischen Menschen….


siehe Lichtfokus- Magazin (link auf unserer welcome seite Juni –Ausgabe, ab Mai erhältlich) viel Spaß beim Lesen.


Illary Melanie Baron (4/2012)

Mother Earth Festival 2012

Der weisse Weg

EAGLE & CONDOR NATIONS UNITED

NORTH, CENTRAL & SOUTH AMERICA
4000 MILE MEDICINE WHEEL
JUNE 19TH, 20TH & 21ST, 2012